I do it my way …

Wie können wir auf

eine bessere Welt hoffen

und selbst

unverändert bleiben!

(Marie Curie)

Mein Leben

In der Kindheit

Irgendwie quer. So empfinde ich die Familie, in der ich mit drei Geschwistern aufgewachsen bin.

Vom Leben mit feinen Sinnen und zarter Achtsamkeit ausgestattet, habe ich neben den Freuden, auch die Disharmonien dieser Familie zu spüren bekommen. Von außen betrachtet schien alles beneidenswert perfekt.

Mein Paradies war ein Garten mit weißen Kirschenblüten, erdfarbenen Eidechsen, duftenden Blumen und einer roten Schaukel. Mit ihr konnte ich mich über die Gartenmauer emporschwingen und so immer wieder freie Blicke auf die weite Welt erhaschen.

Beide Eltern sind am Ende des zweiten Weltkrieges geboren. Und wie es Menschen geht, die einen Krieg erleben, hat er auch in ihrem Leben seine Spuren hinterlassen. Wenn auch unbewusst.

Ich hatte eine schwierige Kindheit, mit komplizierten Interaktionsprozessen und wenig Frieden mit der Mutter und dem Vater. Schon früh fühlte ich mich ohnmächtig, nur ein einziges Wort zu erheben, und verstummte – bereits als Fünfjährige. Unbeugsam und allen Widerständen zum Trotz.

In dieser Zeit schmiedete ich den Plan, mit meinen eigenen Kindern alles anders zu machen und erlöste mich in eine selbstkreierte Illuison vom schönen Leben.

Später

Nach dem Abitur entschied ich mich für eine Ausbildung als Erzieherin, heiratete und hatte bald selbst drei freundliche Töchter. Voller Liebe und Vorfreude startete ich in mein Muttersein.

Ich wurde von mir selbst überrascht als ich trotz guter Absichten mit meinen Töchtern oft nicht so sein konnte, wie ich es wollte. Ich kam ständig an meine Grenzen. Ungeduld, Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit, … und ich verstand allmählich, was Prägung bedeutet: In Grundmustern festgelegt zu sein, die frau nicht freiwillig gewählt hat.

Aus der Neurobiologie ist bekannt, dass wenn Kinder in der frühen Kindheit in ihren Bedürfnissen nicht einfühlsam beantwortet werden, sich im Gehirn Muster bilden, die im Erwachsenenalter für Defizite in der Beziehungsfähigkeit sorgen können.

Durch die in der Kindheit erlebte Mutter & Tochter- Konstellation war in meinem System eine spezifische Struktur entstanden, die mich (unbewusst) in Dramen und Täuschungen hielt. Diese waren zuletzt auch in der Beziehung zu den eigenen Töchtern unaufhaltbar wirksam.

In beständiger Selbstreflexion ist es mir im Laufe der Zeit gelungen, tiefgründige Zusammenhänge meiner eigenen Wirklichkeitskonstruktion aufzudecken und meine Beharrungsmuster Schritt für Schritt zu erkennen und aufzulösen. Diese Zusammenhänge habe ich im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen meines Masterstudiengangs „Systemische Beratung“ erstmalig verschriftlich und veröffentlicht. 

Heute

Heute sehe ich die Phänomene meiner Kindheit in dem kollektiven Zusammenhang der Kriegsenkelinnen-Thematik und darüber hinaus in der Ahninnenreihe. Ich bin eine Frau, die ihr Schicksal mit vielen anderen Frauen teilt.

Der lange Weg zurück zur Mutter, so könnte dieser Prozess meines Lernens wohl am sinnhaftesten beschrieben werden. Durch die früh erlebten Geschichten meiner Kindheit war ich von  dem natürlichen Lauf des Lebens abgeschnitten und in Emotionsmuster eingebunden, die ich aufgrund meiner Erfahrungen als Überlebensmechanismen konstruiert habe.

Aus dieser Erkenntnis hat sich für mich im Laufe der Zeit eine neue Einspurung in ein verändertes Selbst- und Weltverhältnis ergeben. Es ist mir gelungen, eigene vertrackte biografische Erfahrungen in eine orientierungsgebende Bewusstheit umzuwandeln und mir selbst sinngebende Optionen zur Steigerung meiner eigenen Handlungsfähigkeit und Selbstwirksam-keit zu ermöglichen.

Diesen Transformationsprozess habe ich zuletzt methodisch aufbereitet und mit der Erkenntnis-theorie, der Kybernetik und der Systemtheorie synchronisiert.

Auf diese Weise sind viele Ideen und Konzepte entstanden, die ich jetzt mit meinem Kursangebot – Königkurse für Frauen – anderen Frauen zur Verfügung stellen kann. Frauen können sich in meiner Begleitung wieder mehr für die Liebe (zu sich selbst) öffnen und einer neuen Freiheit Raum geben.

Meine Profession

2015 – 2018 Masterstudiengang   Systemische Beratung

Masterarbeit: Der Wiedereintritt des Eltern-Selbst in die Erziehung – Spezifiziert auf Mütter & Töchter 

TU Kaiserslautern, 2018

2016 Ausbildung und Einweihung zur spirituellen Beraterin; Kosmische Lichtschule, Borkum

2012 – 2014 Traumapädagogische Weiterbildung; Welle gGmbH, Hanau

2011 Eintragung der Marke „Sun Class“ beim Deutschen Patent- und Markenamt

2010 Auszeichnung „Deutscher Kinderpreis – Kinder bewegen Politik“  in  Kooperation mit SMOG, Fulda

2009 Touch for Health; Rhön-Akademie, Schwarzerden

2008 – 2010 SMOG-Eternschule; Montebaro Konzept, Fulda 

2007 – 2008 Weiterbildung in Systemaufstellungen; Kasseler Institut, Kassel

2005- 2006 Projektentwicklung Klassenrat in Schulklassen, eigenes Konzept

2006 Gründung und steuerliche Anmeldung: Königkurse; zunächst mit einem pädagogischen Kurs- und Beratungsangebot für Eltern und Erzieher

2006 Reiki 1. Grad; L. Nitz-Katzko, Bingen

2005 – 2006 Familienrat-Trainerin – VpIP, Sinntal/Züntersbach

2001-2003 Projektarbeit „Herzpromenade“; R. Weber, Euskirchen

1998 – 1999 Studium der Individualpsychologie – ADI; Sinntal/Züntersbach

1995 – 1998 Encouraging-Trainerin – ADI; Basis-Training, Training für Eltern, Training für Kinder und Jugendliche, Sinntal/Züntersbach

1985 – 1989 Ausbildung zur Erzieherin; Marienschule – Fachschule für Sozialwesen, Speyer